Musikalisch-literarische Stolpersteine und eine jüdische Komödie in Hamburg

Die Hamburger Kammerspiele lassen mit „Musikalischen Stolpersteinen“ und einem alten Brüderpaar ein halbes Jahrhundert jüdischen Lebens Revue passieren.

„Wie ein Leuchtturm“ sollte das künftige Theater sein, von dem Ida Ehre in den dunkelsten Tagen träumte. Bereits im Dezember 1945 gründete sie im Logenheim des von den Nationalsozialisten liquidierten Jüdischen Kulturbundes die Hamburger Kammerspiele. Das Doppelprojekt Literarisch-musikalische Stolpersteine und eine jüdische Komödie in Hamburg beleuchtet diese kulturelle Tradition.

Mit dem Jewish Chamber Orchestra Hamburg präsentiert das Theater eine zwölfteilige literarisch-konzertante Reihe. Und mit der Uraufführung der Theaterfassung von Michel Bergmans Roman Herr Klee und Herr Feld thematisiert es auf humorvoll-tiefgründige Weise jüdisches Leben und die schwierige Auseinandersetzung mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt.

Bildunterschrift: Stolperstein zum Gedenken an Victor UllmannFoto: Emanuel Meshvinksi
Download
Bildunterschrift: Das Jewish Chamber Orchestra HamburgFoto: JCO
Download

Veranstalter

Hamburger Kammerspiele
Ehrenbergstraße 59
22767 Hamburg
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)40-413 34 40
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)40-40 44 12 36 67

Veranstaltungen

11.04.2021 | 11 bis 13 Uhr
Bühne | Konzert

Musik: Jewish Chamber Orchestra Hamburg
Viktor Ullmann (1898-1944): Streichquartett Nr. 3
Johannes Brahms (1833–1897): Klarinettenquintett op. 115, Fassung für Violoncello solo

Texte (u. a.)
Martha Glass: „Jeder Tag in Theresin ist ein Geschenk“ – Die Theresienstädter Tagebücher einer Hamburger Jüdin 1943-1945
Klaus Mann: „Der Wendepunkt. Ein Lebensbericht“
Seweryna Szmaglewska: „Die Frauen von Birkenau“ (Musik in Auschwitz)
Coco Schumann: „Einmal muss es vorbei sein“ (Gesprächsauszug)

Hamburger Kammerspiele
Großer Saal
Hartungstr. 9-11
20146 Hamburg
Hamburg
Deutschland
Telefonische Ticketbestellung: +49-(0)40-41 33 44 0