Jüdisches Leben und jüdische Schicksale in Iserlohn, Letmathe und Hennen

Bildunterschrift: Synagoge der jüdischen Gemeinde Iserlohn, Ölgemälde um 1910/30Foto: Stadtarchiv Iserlohn
Download

Veranstalter

Stadt Iserlohn
Stadtarchiv
Theodor-Heuss-Ring 5
58636 Iserlohn
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)2371-217 19 20
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)2371-217 19 20

Veranstaltungen

27.01.2022 | 18.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Vortrag

Die Geschichte der Familie Hoffmann in Iserlohn beginnt mit dem Zuzug von Letmathe nach Iserlohn im Jahre 1893. 1921 wird Paul Hoffmann hier geboren. Ein deutsch-jüdisches Familienleben, etabliert in der Lebenswelt und dem Brauchtum der Stadt, scheint seinen ganz normalen Gang zu gehen. Ab 1933 jedoch wird es eine Geschichte, zu der der Holocaust mit all seinen Schrecken gehört. Paul Hoffmann aber kehrt aus Auschwitz und Buchenwald zurück, zwar nicht nach Iserlohn, aber ins deutsche Heimatland, dem er bis zu seinem Tod 2008 in Düsseldorf auf seine Art die Treue hält.

Gymnasium An der Stenner
Forum
Stennerstr. 5
58636 Iserlohn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Info/Tickets: Abendkasse
Barrierefreier Zugang
22.02.2022 | 18.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Vortrag

Der Vortrag behandelt die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Hennen vom 17. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Bis zum heutigen Tag ist sie durch die Gräber auf dem Friedhof in der Waldemey, heute am Rand eines Neubaugebietes, präsent. Schon während des Ersten Weltkriegs war jedoch die letzte jüdische Familie aus Hennen in Großstädte weggezogen. Hennen teilt also das Schicksal vieler jüdischer Gemeinden in Westfalen. Unter den Weggezogenen gehörten die Brüder Josephson und die Familie Reifenberg zu Prominenten, die ihre Spuren in der westfälischen und deutschen Geschichte hinterlassen haben.

Bildunterschrift: Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hennen, 2021Foto: Rico Quaschny / Stadtarchiv Iserlohn
Download
Evangelisches Gemeindehaus Hennen
Auf der Palmisse 5
58640 Iserlohn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Info/Tickets: Abendkasse
24.03.2022 | 18.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Vortrag

Ihre Familie lebte mindestens seit 1841 in Letmathe. Ihr Vater war ein Kaufmann, bei dem die Letmather einkauften. Sie spielten mit anderen Kindern im Ort und drei von ihnen gingen auf das Gymnasium in Iserlohn. Dass die Lebenswege der vier Brüder Julius, Adolf, Oskar und Siegfried Koppel äußerst dramatisch verlaufen würden, war nicht vorauszusehen. Der einzige Grund für Verfolgung, Entrechtung, Enteignung, Emigration und KZ-Haft: Sie waren Juden. Anhand von Dokumenten, Zeitzeugenberichten und Material der im Ausland lebenden Nachfahren der Familie Koppel werden die Lebenswege der vier Brüder aus Letmathe nachgezeichnet.

Bildunterschrift: Die Brüder (v.l.n.r.) Adolf, Siegfried und Oskar Koppel als Soldaten im Ersten WeltkriegFoto: Stadtarchiv Iserlohn
Download
Kolpinghaus Letmathe
Kolpingstr. 14
58642 Iserlohn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Info/Tickets: Abendkasse
26.04.2022 | 18.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Vortrag

Seit 1887 war die jüdische Familie Ehrlich in Iserlohn ansässig. Sie gründete und führte über mehrere Jahrzehnte ein großes Haushaltswarengeschäft in der Innenstadt. Der Machtantritt der Nationalsozialisten bedeutete einen Einschnitt. Schon beim ersten Boykott des NS-Regimes am 1. April 1933 war das Geschäft betroffen, in der Reichspogromnacht 1938 wurden Schaufenster und Waren zerstört. Kurz darauf folgte der Zwangsverkauf. In dem Vortrag wird die Geschichte der Familie Ehrlich als Beispiel einer jüdischen Familie skizziert, die bis 1933 anerkannt und integriert war und danach diskriminiert, verfolgt, deportiert und schließlich ermordet wurde.

Bildunterschrift: Das Geschäft Ehrlich & Co. in Iserlohn, Markt 10 (heute Alter Rathausplatz 10), um 1925Foto: Stadtarchiv Iserlohn
Download
Gymnasium An der Stenner
Forum
Stennerstr. 5
58636 Iserlohn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Info/Tickets: Abendkasse
Barrierefreier Zugang
24.05.2022 | 18.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Vortrag

Der Iserlohner Charly Kipper (1926-2014) ist seit 2000 ein wichtiger Zeitzeuge für jüdische Geschichte in Iserlohn gewesen. 13 Jahre lang begleitete er Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Altersklassen bei diesen Rundgängen und erzählte unermüdlich von dem, was er selbst in seiner Kindheit erlebt hat. Die Autorin Sabine Hinterberger, die gemeinsam mit ihm sein Buch „Onkel Willy, warum weinst du?“ geschrieben hat, stellt ein sehr persönliches Porträt vor, das sich aus Begegnungen und Teilen der Biografie zusammensetzt.

Gymnasium An der Stenner
Forum
Stennerstr. 5
58636 Iserlohn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Info/Tickets: Abendkasse
Barrierefreier Zugang
21.06.2022 | 18.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Podiumsgespräch

Wie gestaltete sich der Umgang mit der NS-Vergangenheit in Iserlohn? Welche sichtbaren Zeichen des Erinnerns gibt es in Iserlohn? Welche Akteure waren an der Realisierung maßgeblich beteiligt? Gab es Widerstände? Und wie kann es angesichts des Verlustes der Zeitzeugengeneration gelingen, junge Menschen für die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit zu gewinnen? Diesen und weiteren Fragen werden Stadtarchivar i.R. Götz Bettge, die Redakteurin Alexandra Lehmann, und Jörg Simon vom Kinder- und Jugendschutz der Stadt Iserlohn im Gespräch mit Museumsleiterin Dr. Sandra Hertel und Stadtarchivar Rico Quaschny nachgehen.

Bildunterschrift: Stolpersteine für Erich und Irma Waldbaum und ihre Tochter Gerda in Iserlohn, Wermingser Str. 27Foto: Foto: Joshua-Noel Hopp / Stadtarchiv Iserlohn
Download
Gymnasium An der Stenner
Forum
Stennerstr. 5
58636 Iserlohn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Info/Tickets: Abendkasse
Barrierefreier Zugang