#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst

jüdisch beziehungsweise christlich

Eine ökumenische Kampagne in Osnabrück beleuchtet die Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum ebenso kreativ wie kritisch. 

Die ökumenisch getragene Kampagne aus Osnabrück regt dazu an, die enge Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum wahrzunehmen. Im Blick auf die Feste wird die Verwurzelung des Christentums im Judentum deutlich. Mit dem Stichwort „beziehungsweise“ soll der Blick auf die aktuell gelebte jüdische Praxis in ihrer vielfältigen Ausprägung gelenkt werden.
Die Betonung der Nähe ist nur möglich, wenn auch Differenzen gesehen und gewürdigt werden. Deshalb ist es unverzichtbar, die Bezugnahmen auf das Judentum in christlichen Kontexten kritisch zu hinterfragen, Vereinnahmungstendenzen zu erkennen und sie zu vermeiden.

Bildunterschrift: Titelbild der Kampagne #beziehungsweiseFoto: www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de
Download
Bildunterschrift: B'reshit beziwhungsweise Im AnfangFoto: www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de
Download
Bildunterschrift: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXFoto: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXxx
Download
Bildunterschrift: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXFoto: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXx
Download

Veranstalter

Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück
Domhof
49074 Osnabrück
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)221-16 42 72 01
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)221-16 42 72 01

Veranstaltungen

20.04.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Prof. em. Dr. Stephan Leimgruber, Lehrstuhl für Rel.-Päd. und Didaktik des RU, LMU München; Alisa Bach, Lib. Jüd. Gemeinde Hannover; Moderation: Maria Coors, Projektkoordinatorin, „Weißt du, wer ich bin?“, ACK, Frankfurt

Bildunterschrift: Monatsplakat Freude am ErwachsenwerdenFoto: www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de
Download
Eintritt frei
18.05.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Prof.in Dr. Irmtraud Fischer, Institut für atl. Bibelwissenschaft, Universität Graz; Rabbiner Dr. Tom Kučera, lib. jüd. Gemeinde München; Moderation: Pastor Christoph Rehbein, Evangelisch-reformierte Gemeinde Hannover

Bildunterschrift: Monatsplakat: Spirit bewegt – Schawuot beziehungsweise PfingstenFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
15.06.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Dr. Fabian Freiseis, Leiter des Referat Weltkirche, Ökumene, religiöser Dialog, Erzbischöfliches Ordinariat, Erzbistum Freiburg; Rabbiner Shimi Lang, Jüdische Gemeinde Osnabrück; Moderation: Rebecca Brückner

Bildunterschrift: Monatsplakat: Beim Namen gerufen – Namensgebung beziehungsweise NamenstagFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
20.07.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Prof. Dr. Susanne Sandherr, Professorin für System. Theologie, Kath. Stiftungshochschule München; Rabbiner Julian-Chaim Soussan, Jüdische Gemeinde Frankfurt a. M.; Mod: Pfarrer Prof. Dr. Klaus Müller, Vors. der KLAK

Bildunterschrift: Monatsplakat: Auszeit vom Alltag – Schabbat beziehungsweise SonntagFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
17.08.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Prof. Dr. Alexander Deeg, Praktische Theologie, Universität Leipzig; Rabbiner Dr. Jehoshua Ahrens, Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland; Moderation: Katrin Großmann, Bistum Osnabrück

Bildunterschrift: Monatsplakat: Verbunden im Gedenken – Tischa B’av beziehungweise IsraelsonntagFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
14.09.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Dr. h.c. Christian Lehnert, Liturgiewissenschaftliches Institut der VELKD; Rabbinerin Natalia Verzhbovska, Rabbinerin des Landesverbandes progressiver jüdischer Gemeinden in NRW; Mod.: Thomas Frings, Erzbistum Köln

Bildunterschrift: Monatsplakat: Versöhnung feiern – Jom Kippur beziehungsweise Buße und AbendmahlFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
19.10.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Dr. Christiane Wüste, Referentin, Haus Ohrbeck; Rabbiner Avichai Apel, Jüdische Gemeinde Frankfurt a.M.; Mod.: Pfarrer Wolfgang Hüllstrung, Landeskirchl. Beauftr. für christlich-jüdische Beziehungen und Dialog der EKiR

Bildunterschrift: Monatsplakat: All die guten Gaben – Sukkot beziehungsweise ErntedankFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
16.11.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Dr. Christian Staffa, Antisemitismusbeauftragter der EKD; Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt a.M.; Mod.: Dagmar Mensink, Vorsitzende des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim ZdK

Bildunterschrift: Monatsplakat: Erinnern für die Zukunft – Sachor beziehungsweise 9. NovemberFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
21.12.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Prof.in Dr. Margareta Gruber OFM, Kath.-Theol. Fakultät, PTH Vallendar; Rabbinerin Gesa Ederberg, Gemeinderabbinerin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin; Moderation: Pfarrer Dr. Axel Töllner, Ev.-luth. Kirche in Bayern

Bildunterschrift: Monatsplakat: Wundervoll – Chanukka beziehungsweise WeihnachtenFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
18.01.2022 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Dr. Christian Rutishauser SJ, vatikanische Kommission für die relig. Bez. mit dem Judentum; Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Vorsitzender ARK, Jüdischen Gemeinde zu Berlin; Mod.: Prof.in Dr. Ursula Rudnick, Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Bildunterschrift: Monatsplakat: Ritual für das Leben – Brit Mila beziehungsweise TaufeFoto: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/
Download
Eintritt frei
15.02.2022 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Tagung

Die digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ will eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates der Kampagne #beziehungsweise ermöglichen. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.
Im Gespräch: Prof. Dr. Rainer Kampling, Freie Universität Berlin; Prof. Dr. Julia Bernstein, Frankfurt university of applied sciences; Moderation: Pfarrer Dr. Andreas Goetze, EKBO

Eintritt frei