Die Geschichte der jüdischen Familie des Hugo Hertz

Der Vortrag handelt von Zwangsenteignung und Rückerstattung – und davon, wie der Prokurist Franz Branse dem jüdischen Kaufmann Hugo Hertz bis in die 60er half.

Franz Branse und die Familie Hugo Hertz. Eine jüdische Familie zwischen Zwangsenteignung und Rückerstattung. Der Vortrag von Heike Scharbaum fußt auf dem 2019 vom Stadtarchiv Münster übernommenen Nachlass des Franz Branse (1896–1983). Branse war seit 1922 Prokurist in der Firma des jüdischen Kaufmanns Hugo Hertz in Münster sowie Nachlass- und Vermögensverwalter der Familie Hertz. Er unterstützte Mitglieder der Familie bei der Auswanderung und vertrat die überlebenden Familienmitglieder nach 1945 bei Entschädigungs- und Rückerstattungsverfahren. Zwischen den Familien gab es zudem private Kontakte.

Bildunterschrift: Schriftstück der Geheimen Staatspolizei an Franz Branse, Vermögensverwalter der jüdischen Familie Hugo HertzFoto: Stadtarchiv Münster, Nachlass Franz Branse Nr. 1
Download

Veranstalter

Stadt Münster
Stadtarchiv
An den Speichern 8
48157 Münster
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)251-492 47 01
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)2514-92 47 02
E-Mail-Adresse: archiv@stadt-muenster.de

Veranstaltungen

29.07.2021 | 18 bis 20 Uhr
Dialog | Vortrag

Die Veranstaltung findet in der Dominikanerkirche Münster statt oder als Livestream im Internet.

Dominikanerkirche Münster
Salzstraße
48143 Münster
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Link zur Veranstaltung: https://www.stadt-muenster.de/archiv
Eintritt frei
Barrierefreier Zugang