Erinnern - Erkennen – Begegnen: Juden und Christen im Dialog im Kontext von Ostbayern

Im Raum Regensburg schaffen Vorträge, Studienfahrten, Besichtigungen und Gespräche Begegnungsmöglichkeiten und fragen nach der Rolle der Religion.

Im Projekt werden mit Vorträgen, Studienfahrten, Besichtigungen und Gesprächen Begegnungsmöglichkeiten geschaffen. Veranstaltungen zu jüdischen Feiertagen, jüdischen Ritualen und dem jüdischen Leben im Raum Regensburg haben einen gemeinsamen Austausch und ein gegenseitiges Kennenlernen zum Ziel. Es wird danach gefragt, worauf Vorbehalte zurückgeführt werden können und ob diese wirklich an der Religion und Geschichte festgemacht werden können und dürfen? Ebenso stellt sich die Frage, ob Religion vielleicht sogar ein essenzieller Bestandteil einer gelingenden Kommunikation sein kann.

Bildunterschrift: Kunstwerk von Tom Kristen, basierend auf dem Gedicht „Gemeinsam" von Rose Ausländer in der Synagoge von RegensburgFoto: KEB
Download

Veranstalter

Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Regensburg e.V.
Spindlhofstr. 23
93128 Regenstauf
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)9402-947 70
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)9402-947 70

Veranstaltungen

22.03.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Podiumsgespräch

Das aktuelle jüdische Leben durch in Deutschland lebende jüdische Menschen kennenlernen, das ist die Idee hinter der Aktion „Meet a Jew". Denn eine persönliche
Begegnung bewirkt, was 1.000 Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen*Juden schon mal persönlich getroffen hat, ist weniger anfällig für Stereotype und
Vorurteile und weiß, dass es viele Themen gibt, über die wir jenseits von Antisemitismus, Shoa oder Nahostkonflikt miteinander sprechen können.

Dies geschieht an diesem Abend in einem moderierten Gespräch mit einer Jüdin aus Berlin und einem Juden aus dem Landkreis Cham.

Bildunterschrift: Nice to meet JewFoto: Facebook "Nice to meet jew"
Download
Info/Tickets: Anmeldung per E-Mail an die Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Cham e.V.: info@keb-cham.de. Nach Anmeldung erhalten Sie den Zoom-Zugangslink.
Link zur Veranstaltung: https://www.keb-cham.de
Telefonische Ticketbestellung: +49-(0)9971-71 38
Eintritt frei
23.03.2021 | 19 bis 20.30 Uhr
Dialog | Podiumsgespräch

Mit dem Aufkommen selbst ernannter „Querdenker“ und „Corona-Rebellen“ wurden Verschwörungserzählungen in Bayern immer präsenter. Zwar wirken viele dieser Vorstellungen abstrus und verrückt, sie sind jedoch in ihren potenziellen Konsequenzen ernst zu nehmen. Die Recherche- und Informationsstelle (RIAS) Bayern hat zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 2020 58 antisemitische Vorfälle mit einem verschwörungsideologischen Hintergrund dokumentiert. 46 davon wurden auf „Corona-Demos“ bekannt.

In seinem Vortrag wird RIAS-Bayern-Mitarbeiter Felix Balandat aufzeigen, was Verschwörungserzählungen eigentlich sind und was sie mit Antisemitismus zu tun haben, warum sie für bestimmte Menschen attraktiv sind und wie man ihnen begegnen kann.

Info/Tickets: Anmeldung per E-Mail an info@keb-amberg-sulzbach.de, telefonisch oder über die Homepage.
Link zur Veranstaltung: https://www.keb-cham.de
Telefonische Ticketbestellung: +49-(0)9621-47 55 20
Eintritt frei
22.04.2021 | 19.30 bis 20.30 Uhr
Dialog | Vortrag

Mit diesen Worten beschrieb der in Cham geborene Arzt und Psychiater Dr. Karl Stern, wie Mitglieder der kleinen jüdischen Gemeinde ihre Religion im überwiegend christlich geprägten Umfeld der Stadt Cham wahrnahmen. Stadtarchivar Timo Bullemer widmet sich in einem online-Vortrag der jüdischen Geschichte der Stadt Cham in den Jahren 1863 bis 1949.

Eintritt frei