Der Künder

Gleißender Politthriller!

Neuentdeckung! Martin Fischer-Dieskau präsentiert die Oper „Der Künder“ von Antal Doráti nach dem Mysterienspiel von Martin Buber.

Martin Buber war eine der großen Figuren des Judentums, ein religiöser Denker, der vielen unbequem erschien, weil er sich um den Dialog zwischen allen Religionen bemühte und mit „biblischem Humanismus“ für die Gleichberechtigung von Araber_innen und Jüdinnen_Juden in einem gemeinsamen Staat eintrat. Damit stieß er auf viel Widerstand – unter anderem von Mahatma Gandhi.

Als Martin Mordechai Buber wurde er 1878 in Wien geboren. Nach der Trennung seiner Eltern kam er in die Obhut seiner wohlhabenden väterlichen Großeltern ins galizische Lemberg, deren strikt orthodox geführtes Leben nach der Tora, der hebräischen Bibel, ihn nachhaltig prägte. In Wien, Leipzig, Zürich und Berlin studierte er Nationalökonomie, Philosophie, Germanistik, Kunstgeschichte, Psychiatrie und Psychologie bei bedeutenden Gelehrten wie Wilhelm Dilthey und Georg Simmel.

1923 publizierte Buber sein berühmtes Ich und Du, das die Grundzüge seiner Philosophie des Dialogs enthält. 1930 wurde er Professor für Religionswissenschaften an der Universität Frankfurt, gab den Posten jedoch 1933 auf. Nachdem Bubers Wohnhaus in Heppenheim während der Novemberpogrome am 9. November 1938 verwüstet worden war, wanderte er schließlich nach Palästina aus und wurde Professor für Sozialpsychologie an der Hebräischen Universität von Jerusalem. 1965 starb er in Jerusalem.

Doppelte Weltpremiere

Etwa zehn Jahre vor seinem Tod hatte er ein Mysterienspiel über den biblischen Propheten Elijah verfasst, der in der jüdischen Tradition eine besondere Rolle spielt. 1984 inspirierte Bubers Bühnenwerk den ungarisch-amerikanischen Dirigenten und Komponisten Antal Doráti zu seiner Oper Der Künder. Wie Bubers Elijah wurde auch sie nie aufgeführt.

Kurz vor seinem Tod 1988 vertraute Doráti seinem einstigen Assistenten beim Detroit Symphony Orchestra, dem deutschen Dirigenten Martin Fischer-Dieskau, die Uraufführung seiner einzigen Oper an. Über drei Jahrzehnte später ist es nun so weit. Im Juni 2020 begann man mit der Einstudierung und Produktion des zweieinhalbstündigen Werkes.

Ungarn meets Amerika

Bubers Elijah sei schon als Schauspiel „kein trockenes Thesentheater“, sagt Fischer-Dieskau. Und: „In Dorátis Musikalisierung wird es zum gleißenden Politthriller“. Die Musik erinnere „stark an Bartók und Kodály, aber mit einem amerikanischen Einschlag, und es ist ein wundervolles Stück”, sagt Fischer-Dieskau. Die Inszenierung übertrug man Achim Freyer.

Parallel dazu entstand im Penderecki-Fernsehstudio im polnischen Krakau eine filmische Dokumentation, die in mehreren Erzählsträngen vom Leben und Werk der beiden jüdischen Autoren Buber und Doráti berichtet. Die CD-Gesamteinspielung von Der Künder erscheint beim Label Toccata Records London.

Die Weltpremiere soll auf dem Buber-Doráti Festival in Tel Aviv und im Museum of Tolerance von Jerusalem stattfinden, das womöglich erst im Jahr 2022 nach langen politischen Auseinandersetzungen eröffnet werden kann. Hauptgrund der Konflikte war das Areal, auf dem das Gebäude errichtet wurde: ein alter muslimischer Friedhof, dessen Geschichte bis in die mittelalterliche islamische Epoche der Stadt zurückgeht und der für die neue Konstruktion weichen musste und völlig zerstört wurde.

Eine illustre Runde wird in Berlin in der W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums erste Klangbeispiele der CD-Produktion sowie markante Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm präsentieren. Mögliche Teilnehmer auf dem Podium: der Herausgeber der ersten Martin-Buber-Gesamtausgabe bei Bertelsmann–––– Paul Mendes-Flohr (Jerusalem und Chicago), der ungarische Pianist und Doráti-Kenner András Schiff, der Philosoph Peter Sloterdijk sowie die Witwe des Komponisten Ilse Doráti und der Dirigent Martin Fischer-Dieskau.

 

Bildunterschrift: Gesamtdarstellung des Projekts als GrafikFoto: Buber Doráti Festival
Download
Bildunterschrift: Protagonisten der CD-Produktion „Der Künder“ von Antal Doráti und Martin BuberFoto: Buber Doráti Festival
Download
Bildunterschrift: Veranstaltung in der Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin am 16. Dezember 2021Foto: Buber Doráti Festival
Download
Bildunterschrift: CD-Produktion der Oper von Antal Doráti und Martin BuberFoto: Buber Doráti Festival
Download

Veranstalter

M.u.T.i.G. e.V.
Friedenstr. 16
14109 Berlin
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)30-881 86 68
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)173-434 00 02
Faxnummer: +49-(0)30-88 72 96 28

Veranstaltungen

16.12.2021 | 20 bis 22 Uhr
Dialog | Podiumsgespräch
Jüdisches Museum Berlin
W. Michael Blumenthal Akademie
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
10969 Berlin
Berlin
Deutschland
Link zu digitalem Angebot: https://buber-dorati-festival.org
Link zur Veranstaltung: https://www.jmberlin.de/kalender
Barrierefreier Zugang
Angebot von koscheren Speisen und Getränken
Personalausweis für den Einlass notwendig