Auf den Spuren einer ungeklärten Herkunft. Diskussionen zum jüdischen Bucherbe in Leipzig

Die Universitätsbibliothek Leipzig präsentiert in einer Ausstellung und mit einer Vortragsreihe den ehemaligen Buchbestand der Israelitischen Religionsgemeinde.

Für die Überlieferung hebräischer und jüdischer Kulturerzeugnisse spielen Bibliotheken eine zentrale Rolle. In der Universitätsbibliothek Leipzig befinden sich bedeutende Bestände der jüdischen Kultur, darunter ein einzigartiger Bücherbestand, den die Israelitische Religionsgemeinde Leipzig für das Archiv übergab.

Daraus ist nun eine kleine Ausstellung zu sehen, und eine Vortragsreihe erläutert dazu die Rahmenbedingungen. Präsentiert wird ein Buchbestand, der unter den Bedingungen staatlicher und gesellschaftlicher Gewalt gegen Jüdinnen*Juden nicht nur in Deutschland entstanden ist.

 

Bildunterschrift: Außenaufnahme der Bibliotheca AlbertinaFoto: Swen Reichhold
Download

Veranstalter

Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow
Goldschmidtstraße 28
04103 Leipzig
Deutschland
Telefonnummer Zentrale: +49-(0)341-217 35 50
Telefonnummer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: +49-(0)341-21 73 57 53
Faxnummer: +49-(0)341-217 35 55
E-Mail-Adresse: info@dubnow.de

Veranstaltungen

18.10. bis 13.12.2021 | 17 bis 18 Uhr
Dialog | Vortrag

In der Vortragsreihe „Auf den Spuren einer ungeklärten Herkunft. Diskussionen zum jüdischen Bucherbe in Leipzig" fragen das Dubnow-Institut und die Universitätsbibliothek Leipzig nach den Bedingungen, unter denen heute jüdische Buchkultur aufbewahrt und erschlossen wird. Die sechs Vorträge finden im Zeitraum zwischen dem 18. Oktober und dem 13. Dezember 2021 zu ausgewählten Terminen jeweils montags von 17 bis 18.30 Uhr statt.

Bibliotheca Albertina
Vortragssaal
Beethovenstraße 6
04107 Leipzig
Sachsen
Deutschland
Link zur Veranstaltung: https://dubnow.de